Oman-Highlights: Meine Top 3 auf einen Blick

Ja, im Oman gibt es jede Menge grau-braunen Staub. Aber nicht nur. Eigentlich ist das Land ist sogar richtig bunt: türkisfarbenes Meer. Endlose gelb-orangene Wüsten. Dazwischen saftig grüne Oasen. Hier findest du meine persönlichen Höhepunkte unserer Reise in einem kurzen Überblick.



Highlight Nummer 1: Der Jebel Shams

 

Mit über 3009 Metern ist der Jebel Shams der höchste Berg im Oman. Auch hier ist die Landschaft - sagen wir mal - eher karg, aber nichtsdestotrotz spektakulär. Einer der schönsten Orte hier: Ein Felsplateau, das vor allem im Dunklen einen giantischen Blick bietet. Auf der einen Seite der Gipfel. Auf der anderen, im Tal, die Lichter der nächsten Stadt. Und über dir die Sterne. Bester Zeltplatz der ganzen Reise!

 

Mit Blick in's Wadi Nakhar, den "Grand Canyon" des Oman kann man hier außerdem eine wunderschöne Wanderung unternehmen. Die ist so dermaßen unanstrengend, dass sie selbst den größten Wander-Verweigerer nicht abschrecken kann. Hier bleibt dir der Atem höchstens wegen der gigantischen Ausblicke in's Tal weg. 



Highlight Nummer 2: Das Wadi Shab

 

Gerade wenn die Birne von der Sonne so richtig matschig gekocht ist denkt man bei einer Wanderung durch's Wadi Shab: Das muss wohl eine Fata Morgana sein. Inmitten der sandfarbenen Felslandschaft tauchen auf einmal türkisblaue Wasserbecken auf. So blau und klar, dass sie fast nicht echt sein können. Sind sie aber.

 

Und das Beste: Wer sich bis ganz an's Ende des zerklüfteten Flussbettes durchkämpft auf den wartet hinter einem engen Durchgang, den man nur durchschwimmen kann, eine zauberhafte Höhle. Hier willst du nie wieder weg!



Highlight Nummer 3: Die Ramlat al-Wahiba

 

Es ist ein Oman-Klischee. Aber der Trip in die Wüste war für mich ein absoluter Höhepunkt.

 

Wer mal gerne sein Auto (und die Nerven seiner Begleitung) auf den Prüfstand stellen will, für den ist alleine die Anfahrt schon ein Erlebnis. Getoppt wird das nur noch durch einen Sonnenuntergang, hinter einer dieser Bilderbuchdünen. Fast unangenehm kitschig. Aber schön.

 

Wirklich unvergesslich wird der Abstecher in diesen endlosen Haufen Sand aber durch eine Nacht im Freien: Einen solchen Sternenhimmel hast du noch nie gesehen. Versprochen!

 

Mehr dazu im ausführlichen Artikel!

 

 

 

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0